Fluoxetin (Prozac) zur Behandlung von Übergewicht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Fluoxetin (Prozac) zur Behandlung von Übergewicht

      Der Genuß von Kohlehydraten scheint bei vielen Menschen ein Gefühl gesteigerten Wohlbefindens auszulösen. In der wiss. Literatur wird der exzessive Genuß von Süßigkeiten durch Pat. mit zB dem Prämenstruellen Syndrom (PMS) oder einer jahreszeitabhängigen Depression (SAD) als eine Art "Selbstmedikation" beschrieben [1]. Eine wichtige Rolle scheint dabei Serotonin (S.) zu spielen. Ein Mangel an S. dürfte für bestimmte Depressionen verantwortlich sein, gleichzeitig löst ein Mangel exzessiven Appetit auf Kohlehydrate aus, weil deren Aufnahme in der Lage ist, den S.-Spiegel zu steigern (offenbar über eine Steigerung bestimmter Aminosäuren wie Tryptophan ua., siehe [1]) [2].

      Viele Atkins-Einsteiger brechen die Diät schon nach kurzer Zeit ab, weil sie Kohlehydraten nicht widerstehen können. Wenn die erste harte Zeit überstanden ist, scheint sich das Verlangen nach KH bei vielen zu legen, aber längst nicht bei allen. Aber auch bei Standard-Diäten kommt es oft zum Überessen von KH. Ursächlich könnte ein Serotonin-Mangel im Gehirn sein.

      Aus diesem Grund wird der Einsatz von Fluoxetin (Prozac, Fluctin) zur Bekämpfung von Fettleibigkeit seit längerem untersucht. Fluoxetin ist ein Selektiver Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI). Im Gehirn wird Serotonin ausgeschüttet, ist für eine Zeit lang aktiv, und wird dann wieder abgebaut. SSRIs dämpfen diese Wiederaufnahme und führen – ohne die Fähigkeit der Serotoninausschüttung zu hemmen – zu einem während der Einnahme erhöhten Serotoninspiegel.
      In Ratten führt die Einnahme von Fluoxetin (F.) zu einer Verminderung der Aufnahme einer ihnen präsentierten Zuckerlösung [3].
      Beim Menschen führen viele Anti-Depressiva oft zur Gewichtszunahme; nicht so F., hier ist Gewichtsabnahme sehr wahrscheinlich [4].
      Unter allen SSRIs scheint F. die größte Gewichtsabnahme zu erzielen [5].
      In einer Studie wurde eine Gewichtsabnahme von bis zu 3.3 kg bei den Probanden erzielt [6].
      Was aber leider zu erwarten war: wird F. (Prozac) wieder abgesetzt, dann neutralisiert sich der Vorsprung beim Gewichtsverlust wieder. In einer über 1 Jahr lang durchgeführten Studie war am Ende kein Unterschied zwischen der Prozac- und der Placebo-Gruppe festzustellen [7].

      Was man meiner Meinung nach aber noch zu untersuchen hätte: da die Überlegenheit einer lowcarb-Diät auf den langfristigen Gewichtsverlust mittlerweile ausreichend fundiert ist, gleichzeitig die Wirksamkeit von Fluoxetin (Prozac) bei der Hemmung von Heisshungeranfällen bewiesen ist (während der Einnahmedauer), könnte eine Kombination aus lowcarb-Diät mit anfänglicher Unterstützung durch Fluoxetin dazu führen, dass in der kritischen Anfangsphase weniger Teilnehmer abspringen und im Zeitablauf trotzdem ein erfolgreiches Gewichtsmanagement dank lowcarb erreicht werden kann.

      [1] Serotonin, carbohydrates, and atypical depression by Moller SE, Department of Clinical Pharmacology, St. Hans Hospital, Roskilde, Denmark. Pharmacol Toxicol 1992; 71 Suppl 1:61-71): “Depressives with PMS og SAD benefit, in general, from treatments with serotonin potentiating drugs, suggesting that brain serotonin plays a role in the pathophysiology. Ingestion of carbohydrates increases the plasma ratio of tryptophan to other large neutral amino acids in man and animal, and the serotonin synthesis in the rat brain. Based on these findings it has been suggested that the excessive carbohydrate intake by patients with PMS and SAD reflects a self-medication that temporarily relieves the vegetative symptoms via an increased central serotonergic activity.”

      [2] L-Tryphtophan wurde vor einigen Jahren als mildes Anti-D. verkauft, aber 1989 von der FDA recalled. Angeblich durchaus im Interesse der Pharmaindustrie, weil mit dem seit 1986 auf dem Markt befindlichen Prozac mehr Geld zu verdienen war; siehe: ceri.com/trypto.htm

      [3] Med Sci Monit. 2002 Oct;8(10):BR385-90, Fluoxetine differentially suppresses sucrose solution consumption in free-fed and food-deprived rats--reversal by amantadine.
      Fluoxetine (2-10 mg/kg) administration significantly reduced sucrose solution intake in both free-fed and food-deprived rats

      [4] Psychiatr Serv. 2002 Jul;53(7):842-7, Body weight changes associated with psychopharmacology.
      “Many psychotropic drugs with antipsychotic, mood stabilizing, and antidepressant properties are associated with weight gain. Others, such as fluoxetine, isocarboxazid, nefazadone, topiramate, and psychostimulants, may cause weight loss.

      [5] Systematic review and guide to selection of selective serotonin reuptake inhibitors by Edwards JG, Anderson I
      University of Southampton, Faculty of Medicine, Health and Biological Sciences, Department of Psychiatry, Royal South Hants Hospital, England. Drugs 1999 Apr; 57(4): 507-33: “There were suggestions that fluoxetine caused more agitation, weight loss and dermatological reactions than the other SSRIs.”

      [6] aafp.org/afp/20031215/fpin.html

      [7] Am J Psychiatry. 1999 Aug;156 ( 8 ):1170-6. Changes in weight during a 1-year trial of fluoxetine. Michelson D, Amsterdam JD, Quitkin FM, Reimherr FW, Rosenbaum JF, Zajecka J, Sundell KL, Kim Y, Beasley CM Jr. Lilly Research Laboratories, Eli Lilly and Company, Indianapolis, IN 46285, USA. dmichelson@lilly.com Acute therapy with fluoxetine is associated with modest weight loss. After remission of depressive symptoms, weight gain for patients taking fluoxetine for longer periods is not different from that for patients taking placebo and is most likely related to recovery from depression.
      „Jeder weiß, dass wir alle noch Jahrzehnte für den Unsinn bezahlen werden, die Fotovoltaik zu fördern.“ Staatspräsident Vaclav Klaus

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Austrian ()

    • Lieber Austrian,
      das wirft bei mir eine Frage auf: Kann denn "eine Pille ab und zu" überhaupt wirken? Ich kenn Prozac als Antidepressivum, eine Freundin nimmt es seit ca. 2 Jahren. Sie hat zwar ebenfalls davon berichtet, dass sie ungewollt dadurch abnahm, aber auch, dass der Wirkstoff erst nach ca. 14 Tagen zur Wirkung kam. Sie bemerkte keine Veränderung ihres Zustands, so war es ihr auch vom Arzt erklärt worden, innerhalb dieser ersten 14 Tage. Oder meinst du, dass die Wirkung auf den Hunger früher einsetzt und nur die antidepressive Wirkung erst auf Dauer erscheint?
      Schöne Grüße
      :o) aki
    • ein anderes SSRI, Sibutramine-HCl, wirkt unmittelbar, binnen max. einer halben Stunde merke ich oft ein regelrechtes Völlegefühl, auch ohne etwas gegessen zu haben.
      In der Rattenstudie (oben unter [3]) hatte Fluoxetin ebenfalls einen meßbaren Effekt schon nach 30 Minuten:

      [Blockierte Grafik: http://www.atkins-at.com/pics/flxrats30min.gif]

      die Wirkung auf den Hunger scheint also äusserst schnell einzutreten.
      „Jeder weiß, dass wir alle noch Jahrzehnte für den Unsinn bezahlen werden, die Fotovoltaik zu fördern.“ Staatspräsident Vaclav Klaus

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Austrian ()

    • RE: Fluoxetin (Prozac) zur Behandlung von Übergewicht

      Austrian, ich weiß bist nur der jenige der es hier hin schreibt und nicht der, der sich das ausgedacht hat. Also nimm das jetzt bitte nicht als pers. Kritik!

      Ich meine das die Einnahme von Prozac zum Abnehmen, genauso schlimm ist wie sich den Darm oder Magen verkleinern zu lassen. Das ist eine Ohrfeige für jeden der Antidepressiva nehmen MUSS! Wenn man einen gesunden Körper hat, der genug Serotonin herstellt, soll man da nicht dran rumpfuschen!!! So denke ich auch über andere "Abnehmmedikamente"! Wir sind schließlich hier, weil wir LC für die beste Art zum Abnehmen halten! Und freuen uns wenn die Medien langsam auch mal dahinter kommen.
      Ich denke man sollte nicht mal darüber nachdenken so was freiwillig zu nehmen!

      Sonja
    • @ austrian: Danke für die Infos. Dann wär noch die Frage, wenn es "in rats" so wirkt - ob es "in fat human beings" ebenfalls so wirkt... :o)

      Und - Sibutramin ist doch der Wirkstoff, der in Reductil ist. Darum kam es mir so bekannt vor. Aha. Hab ich mal ausprobiert,eine Woche lang, aber überhaupt keine Wirkung bemerkt. Vielleicht ist das auch ganz gut so, denn teuer ist das Zeugs ja auch.

      @ amys_mama: Tja - das ist ne gesunde Einstellung, aber ich muss zugeben, dass ich wirklich neidisch auf meine Freundin war. Nicht auf ihren psychischen Zustand, aber auf ihre tatsächlich ungewollte Gewichtsabnahme (sie ist sowieso eher zu dünn)... :o)

      aki

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von akiraki ()

    • Original von akiraki
      Und - Sibutramin ist doch der Wirkstoff, der in Reductil ist. Darum kam es mir so bekannt vor. Aha. Hab ich mal ausprobiert,eine Woche lang, aber überhaupt keine Wirkung bemerkt.

      wieviel? bei 10mg merke ich auch wenig, bei 15mg tut sich schon mehr. Fluoxetin wird auch in Bandbreiten von 20-60(?)mg verabreicht.
      „Jeder weiß, dass wir alle noch Jahrzehnte für den Unsinn bezahlen werden, die Fotovoltaik zu fördern.“ Staatspräsident Vaclav Klaus
    • Fluox und Reductil

      Hallöle,

      also, ich bekam vor Jahren mal Fluox, weil sich mein Internist keinen anderen Rat mehr wußte. Hätte er doch bloß mal meine Schilddrüse untersucht und er hätte gewußt, wieso ich nicht abnehmen konnte.
      Naja, jedenfalls habe ich das Zeug genommen. Mein Sexleben - der einzige Teil meines Lebens, wo ICH immer funktioniert habe - war gleich NULL! Nix ging mehr - weder hatte ich Lust noch konnte ich einen Orgasmus bekommen - sorry, wenn ich so direkt schreibe. Ich war völlig down und habe das Zeug abgesetzt. Hunger hatte ich auch keinen mehr. Es stimmt, daß einige der Fetten unter einem Serotonin-Mangel leiden - dazu zähle ich auch. Aber um den Preis nehme ich kein Fluox. Es geht ja auch mit LC. Und wenn ich mal mehr Hunger habe, kann ich das an anderen Tagen wieder ausgleichen - da muß ich keine Tablette einwerfen. Wenn ich also keinen Hunger mehr habe, dem Essen nicht frönen darf und keinen Bock mehr auf Sex habe - dann ist doch das Leben nicht mehr lebenswert?

      Zu Reductil habe ich gelesen, daß es in Ami-Land verboten werden soll, weil schon 45 Menschen dran gestorben sind. In Italien darf es nur von Fachärzten verschrieben werden. Wirken tut es nur anfangs - und das wars. Die Nebenwirkungen sind halt hoher Blutdruck und dadurch ist man dann Schlaganfall und Herzinfarkt gefährdet. Leichter wird nur der Geldbeutel.

      Ich werde nie wieder irgendwelche Pillen einwerfen, um abzunehmen. Beide Pillen bekam ich von meinem Arzt meines Vertrauens. Toll, was hätte alles passieren können. Nein, wenn dann LC. Übrigens, in Erdnüssen ist Niacin oder wie das heißt. Das steigert auch das Serotonin - ein kleiner Ausgleich, den ich mir ab und an genehmige.

      Liebe Grüße Anja ;-))
      Tu deinem Leib etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat, darin zu wohnen.
    • @Austrian

      mein Mann nimmt Prozac (60mg) wegen seinen Depressionen... abgenommen hat er deswegen aber nicht. Ich finde es sowieso befremdlich ein Antidepressivum (was ja wirklich keine leichte Sache ist) als "Schlankheitsmedikament" vermarkten zu wollen. Okay, ich hab jetzt zugegebenermaßen deinen Artikel nicht so ganz gelesen, aber ich find's auch ohne lesen nicht gut. Ich meine, da sollte den Medizinern was anderes einfallen.

      Sushi
    • Original von sushi607
      mein Mann nimmt Prozac (60mg) wegen seinen Depressionen... abgenommen hat er deswegen aber nicht

      SSRIs können den Hunger zügeln. Das hindert einen Menschen natürlich nicht daran, auch ohne Hunger zu essen. Viele essen weil eine bestimmte Uhrzeit erreicht ist, weil sie gerade nach Hause kommen, weil ihnen etwas angeboten wird, ...; Nur wenn jemand ausschließlich dann isst, wenn er ein Hungerfühl verspürt, dann hilft ein Appetitzügler.
      Kokain ist vielleicht das stärkste Mittel um den Hunger zu unterdrücken, trotzdem ist Michel Friedman fett.
      „Jeder weiß, dass wir alle noch Jahrzehnte für den Unsinn bezahlen werden, die Fotovoltaik zu fördern.“ Staatspräsident Vaclav Klaus
    • Hunger ist Gewohnheit, da muss ich dir zustimmen. Aber Antidepressiva als Appetitzügler? Naja, auf der anderen Seite gibt es viele Medikamente mit verschiednen Funktionen. Aber so über die Theke der Apotheke weg, sollten die dann nicht zu verkaufen sein... Prozac ist ganz schön heftig als Medikament.
    • Ich habe ein paar Wochen lang Paroxetin (nicht um Gewicht zu verlieren) genommen und nur zu Anfang den Appetit verloren - dann aber war er stärker als zuvor. Habe das Medi ausschleichen lassen und esse wieder "normal".

      Die Rache des gequälten Zuchttiers ist sein Fleisch.

      © Andreas Tenzer, (*1954), deutscher Philosoph und Pädagoge


    • Da kann ich mein Vorschreiber nur anschliessen: Prozac® & Appetitzuegler ?
      OMFG :crazy:
      Gegenteil ist der Fall: Prozac® ist ein Antidepressivum des Typs SSRI (Selektive Serotonin Wiederaufnahme Hemmer) - haben zwar eine geringere unerwuenschte Wirkungsprofil als die "Klassischen AD's" - koennen jedoch den Appetit foerdern.
      Die "Appetitzueglung" durch SSRI hier ist dann mehr oder weniger eine psychische Sache.
      Appetitzuegler sind Psychostimulanzien - was aber keine Dauerloesung ist, und der Heisshunger kommt dann wieder (und umso staerker) wenn die Wirkung abgeklungen ist.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von assd2.0 ()

    • Ich meine im Kopf zu haben, dass viele Antidepressiva entwickelt wurden, die als solche nicht gewirkt haben - aber den Effekt eines Appetitzueglichers hatten und dann "wenigstens" so vermarktet werden konnten.

      Wie war dass den mit LSD? War das nicht auch mal als Antidepressive auf dem Markt?

      Meine Mutter hat jetzt auch Tabletten gegen ihre Depressionen verschrieben bekommen, die sie nach einer schweren OP ploetzlich hatte. Ich finde die Idee, dass diese auch noch ihren Appetit zuegeln koennten nicht so witzig, denn sie isst sowieso nichts mehr (nichts schmeckt mehr ...).

      Gruessle, Thaleia
    • Ich meine im Kopf zu haben, dass viele Antidepressiva entwickelt wurden, die als solche nicht gewirkt haben - aber den Effekt eines Appetitzueglichers hatten und dann "wenigstens" so vermarktet werden konnten.


      Eh.
      So auf Anhieb fallen mir jetzt nur Sibutramin und MDMA (aka "XTC" - vielleicht bekannter unter "Teile" :-(( ) ein.
      Sibutramin soll angeblich ne stimmungsmodulierende Wirkprofil aufweisen (Auch so ne Wiederaufnahmehemmer - entweder Noradrenalin oder Serotonin, weiss nich genau gerade) - und MDMA wurde jo von Merck als Appetitzuegler synthetisiert, wurde damals aber wegen "seltsame" Nebenwirkungsprofile ( :freu: ) ausm Markt genommen ;)
    • Vor ein paar Jahren war ich Fluoxetin-Patientin. :shy:
      Ich hab es aufgrund gewisser Vorfälle verschrieben bekommen und auch bitter nötig gehabt. Es hat mir sehr gut geholfen, Psychisch und auch gegen unkontrollierte Ernährung/ beginnende Bulimie.

      A B E R : :O
      1. Es wirkt erst nach mehreren Tagen (also bitte nicht einschmeissen wie Pfefferminz-Dragees, nach Lust und Laune)
      2. Es ist ein Medikament, das SEHR in Körper und Geist eingreifft :-(( :-(( :-(( :-((
      3. Abnehmen wird man damit NUR , wenn
      aufgrund des :O! wiederhergestellten seelischen Gleichgewichts !!
      weniger und bewusster/gesünder gegessen wird.

      NIEMAND sollte Prozac oder ähnliches aus Neugierde oder falscher Vorstellungen einnehmen, wenn nicht wirklich eine psychische Störung vorliegt !!!
      DENN: Wird ein "gesundes Gehirn" mit Prozac etc. "bearbeitet" und aus dem Gleichgewicht gebracht, dann hat man echt ein Problem und MUSS dann im schlimmsten Fall irgendwelche starken Medikamente einnehmen !!
      Der GESUNDE -aushalt wird gestört und durcheinander gebracht, und dann Porst, Mahlzeit !

      Ich meins nur gut...
      liebe Grüße
    • Original von blubb
      Sibutramin soll angeblich ne stimmungsmodulierende Wirkprofil aufweisen (Auch so ne Wiederaufnahmehemmer - entweder Noradrenalin oder Serotonin, weiss nich genau gerade)

      Sibutramin ist ein Serotonin und Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer und als Appetitzügler zur Unterstützung einer Diät für stark Übergewichtige (BMI>=30) in Europa und den USA zugelassen. Die Wirksamkeit ist nachgewiesen. Hier ein aktueller Review aus "Expert Opinion on Pharmacotherapy": iris.ashley-pub.com/vl=1250194…i=ashley&reqidx=1465-6566(2004)L.633. "Sibutramine has also been studied in a number of unique populations, including obese controlled hypertensives, diabetics and ethnic minorities, further establishing its effectiveness".

      da Prozac ebenfalls ein SSRI ist, lag es nahe, auch dieses auf seine Wirkung auf Übergewichtige zu testen. Ein Überblick über ein knappes Dutzend solcher Studien hat bei einer durchschnittlichen Therapiedauer von 28 Wochen einen Gewichtsverlust von ca. 3 kg gezeigt (Haddock CK, Poston WS, Dill PL, Foreyt JP, Ericsson M. Pharmacotherapy for obesity: a quantitative analysis of four decades of published randomized clinical trials. Int J Obesity 2002;vol .26:262-73). Das schlimmste was passieren konnte, war keine Gewichtsabnahme; In keinem Fall ist es zu einer Zunahme gekommen.

      Aus Sicht des Anwender ist das einzige Problem, daß die genannten Stoffe eine ähnliche Wirksamkeit aufweisen wie Ephedrin bzw. Ephedra, das aber zu einem deutlich höheren Preis. Die Nebenwirkungen sind nämlich ebenfalls vergleichbar, Blutdruck- und Herzfrequenzerhöhung liegen im vergleichbaren Rahmen, was ja in der Natur eines Stimulanziums liegt.

      die appetitsenkende Wirkung tritt im Zeitraum von 15-30 Minuten nach Einnahme ein. Die Pharmakokinetik unterscheidet sich zwischen Ratten und Menschen nicht, daher sind die Ergebnisse der Rattenstudie übertragbar. Manche Anwender nutzen es ja auch so, d.h. sie nehmen 20mg Prozac, wenn ein Hungeranfall droht. Oder vorbeugend am Abend, wenn jmd weiss, dass er da leicht überisst.
      „Jeder weiß, dass wir alle noch Jahrzehnte für den Unsinn bezahlen werden, die Fotovoltaik zu fördern.“ Staatspräsident Vaclav Klaus
    • leichtsinniger umgang mit fluox

      zu diesem thema meine ganz persönliche erfahrung:

      ohne fluox wäre ich jetzt nicht in diesem forum.
      zu beginn der behandlung aufgrund von depressionen habe ich tatsächlich 8 kilo innerhalb von 4 wochen abgenommen, da man einfach keinen appetit mehr hat und einen jeder bissen anekelt. man muss sich regelrecht zum essen zwingen.
      dabei handelt es sich allerdings um eine nebenwirkung, die in der regel wieder verschwindet.
      und wer einmal den beipackzettel dieses medis gelesen hat, der übrrigens von hier bis alaska reicht, wird dort unter nebenwirkungen gewichtszu- oder abnahme finden.

      und so kam es dann auch. innerhalb eines jahres unter fluox nahm ich 22 kilo zu.
      ich habe aus mehreren gründen erst viel zu spät reagiert und abgesetzt.

      1. habe ich mich vorher selten gewogen und die zunahme so extrem nicht registriert
      2. habe ich nie damit gerechnet, dass die zunahme stetig weitergeht, obwohl ich gegessen habe wie ein spatz
      3. hatte ich angst, dass die depris bei absetzen oder umstellen zurückkommen und habe die kilos in kauf genommen, da mir ein klarer kopf wichtiger war und noch ist als eine perfekte figur
      4. wollte ich bei einer umstellung auf ein anderes medi nicht diese diversen noch viel unerfreulicheren nebenwirkungen wie übelkeit, missempfindungen, albträume etc. durchmachen.

      inzwischen habe ich eine erfolgreiche umstellung hinter mir und kann nur den kopf schütteln, wie leichtfertig mit fluox umgegangen wird. :bang:
      das zeug als appetitzügler zu missbrauchen ist das leichsinnigste, was man tun kann, denn dieses medi ist nicht umsonst verschreibungspflichtig und greift extremst in stoffwechselvorgänge des hirns, in physe und psyche des körpers ein.
      lieben gruß

      kandalea ;-))

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kandalea ()

    • meine erfahrung mit fluoxetin/prozac:

      ich habe prozac mal vor zwei jahren eine zeit lang genommen (ohne rezept, über internet über einen us-pharamhandel bezogen - ich weiss, leichtsinning) - und habe dann auch innerhalb eines dreivierteljahres ca. 15 kg abgenommen.
      ich glaube, das ist nur zum teil auf das antidepressivum zurückzuführen. mit der medikamenteneinnahme führte ich fdh durch, kein fastfood, pizza, süssigkeiten mehr. in wie weit das auf prozac zurückzuführen ist - keine ahnung.
      die ersten zwei, drei wochen der einnahme zeichnen sich durch kopfschmerzen, übelkeitsattacken, konzentrationsstörungen und gelegentlicher schwindelkeit aus. danach lässt das schnell nach - das seelenleben läuft ohne tiefs, aber auch ohne hochs ab. man wird eine wenig 'gleichgültig' - wobei ich sagen würde, dass es meine persönlichkeit nicht wesentlich verändert hat. grösster nachteil (wie auch schon mal oben erwähnt) der sexualtrieb lässt dramtisch nach - bei mir nicht das erotikempfinden an sich, sondern nur die lust auf 'lust'.