T3/T4 Problem bei rein ketogener Diät

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich bin froh, wenn Ihr fragt, denn dann lerne ich auch jedes Mal wieder etwas dazu. Häufig tauchen dann auch neue Aspekte und Artikel/Erkenntnisse auf, die vorher noch nicht verfügbar waren.

      Also nur kein schlechtes Gewissen!!!
      Ich hatte auch nach der SD-Problematik gesucht, hatte aber die Terminologie nicht verstanden, daher nützte mir das Suchen auch nichts. Nur wer fragt, wird klug! :-))
      Umfallen ist nicht schlimm, liegenbleiben schon!
    • Ich bin stiller Beobachter des Forums seit etwa einem Jahr, nur so nebenbei.

      Gaby, ich kenne das alles... richtig praktizieren, schon klar. Diese versteckte Schuldzuweisung von Ätkins kommt mir schon seit Jahren zu den Poren raus: Du könntest genauso sagen, wenn du stagnierst oder sogar bei Fettfasten mit entsprechender Kal-Menge keine Erfolge hast, machst DU etwas falsch (auf keinen Fall liegt der Fehler bei meiner Keto-Lehre). Du glaubst gar nicht was ich alles in der Verbindung schon hinter mir habe.

      Beim querlesen der T3/T4 Diskussionsthreads (Danke Rantanplan, die beiden hatte ich noch nicht gesehen, da werden doch noch einige Fragezeichen aufgeworfen, Rezeptorenempfindlichkeit, interesting theory) fällt mir auf, daß hier doch anscheinend nicht wenige auf exogenes T3/T4 angewiesen sind. Interessant wäre mal ein poll "wer nimmt T3/T4 exogen, bereits vor der Keto damit angefangen, hat sich mit Keto verbessert/verschlechtert, Dosis musste erhöht/verringert werden". Kann man hier Polls machen?

      Siggi, ich hatte bei den jahrelangen Ketoversuchen auch längere Phasen ohne refeeds (3/4 Jahr), wenn du das als die einzig wahre Keto-Diät ansiehst. Aber ich will das wie und warum heute nicht mehr wirklich nicht vertiefen, weil die Diskussion darüber leider immer wieder in aggressiv geführten Diskussionen endet, und davon hatte ich zahlreiche... :evil:

      Es ging mir nur um die Frage, ob durch monate- bzw. lebenslange Ernährung unter 30g KH/Tag die SD verlangsamt wird, und die Behauptung, dass wenn man die Diät abbricht, nicht der möglicherweise durch die Keto verlangsamte Stoffwechsel sondern die bösen KH verantwortlich sein sollen. Aber das lässt sich offenbar noch immer nicht klar beantworten.
    • lacey,
      danke ;)
      es ist halt einfach so, dass man als anfänger gerade in den ersten wochen und monaten doch auf viele fragen stößt. natürlich sind die alle schon mal irgendwo abgehandelt worden - natürlich kennen die "alten hasen" längst die antworten. aber unsereiner steht dabei doch vor immer wieder neuen ???.
      meist hat man dann weder die zeit noch die fähigkeit, wirklich alles darüber bereits geschriebene aufzuspüren und nachzulesen. außerdem gibt's immer wieder neue erkenntnisse, die alte postings quasi widerlegen oder außer kraft setzen.
      daher fragen wir dann halt immer mal wieder...


      ich habe z.b. zur zeit das problem mit einer bleiernen müdigkeit. bin im moment zwar im 92,6 kg bereich (hab also inzwischen in der "9. lc-woche" insgesamt gut 4 kg abgenommen), aber ich bin fürchterlich müde, ohne energie, hab keine lust zu irgendwas...
      ist das ein normales atkins-phänomen und als wichtigste frage: gibt sich das wieder???

      oder ist am ende durch die ernährungsumstellung nun tatsächlich wieder meine alte sd-unterfunktion so richtig rausgekommen - mit allen lästigen begleiterscheinungen wie z.b. die oben genannten??? 8o
      ...auf dass nur noch mein grinsen fett sei!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von masf ()

    • Original von masf

      ich habe z.b. zur zeit das problem mit einer bleiernen müdigkeit. bin im moment zwar im 92,6 kg bereich (hab also inzwischen in der "9. lc-woche" insgesamt gut 4 kg abgenommen), aber ich bin fürchterlich müde, ohne energie, hab keine lust zu irgendwas...
      ist das ein normales atkins-phänomen und als wichtigste frage: gibt sich das wieder???

      oder ist am ende durch die ernährungsumstellung nun tatsächlich wieder meine alte sd-unterfunktion so richtig rausgekommen - mit allen lästigen begleiterscheinungen wie z.b. die oben genannten??? 8o


      Es könnte aber auch einfach mal das Wetter sein :D oder vielleicht trainierst du zu viel? Ich persönlich werde heute abend keinen Sport machen, denn ich bin auch total müde (nach meinem ersten Arbeitstag nach 2 Wochen Urlaub). Ich höre auf meinen Körper, er sagt mir genau, wann ich mal eine Pause machen soll. Täglich Sport schadet auch mehr als es nützt, auch wenn es Spaß macht!

      Wenn es die SD-Unterfunktion ist, dann sollte sich die Müdigkeit über Tage/Wochen halten, das mußt du mal eine Weile beobachten.

      Wenn bei mir die Müdigkeit länger anhält, dann ist es für mich meistens Zeit mal KH aufzuladen. Danach geht es mir immer besser, ich habe dann wieder mehr Energie. Aber jeder Körper reagiert ja anders...
      Umfallen ist nicht schlimm, liegenbleiben schon!
    • lacey,
      seit 1 woche mache ich gar keinen sport mehr - hab nämlich zur zeit (für 2 monate) beide pferde bei einem trainer stehen, den ich nur alle paar wochen am we mal besuchen kann (ist zu weit weg).
      "richtig" los geht's erst wieder am 20.+21.september, da mache ich bei jenem trainer einen we-traingskurs mit täglich locker 5 stunden im sattel und nehme anschließend ein pferd wieder mit heim.

      ich fürchte auch, dass die müdigkeit zumindest mit an der sd-unterfunktion liegt, denn sie dauert tatsächlich schon lange an. meist kann ich sie irgendwie überwinden, aber im grunde ist sie latent immer vorhanden - es sei denn, ich kann mal über ein paar wochen wirklich lange ausschlafen, statt um 5.15 uhr aufzustehen...

      ich hab mir inzwischen auch fest vorgenommen, meine sd mal wieder prüfen zu lassen - obwohl ich das radioaktive zeugs hasse wie die pest *schwindelübelumfall*... ^^

      kh-"aufladetage" möchte ich eigentlich nicht einschieben - ich fürchte, damit ruiniere ich dann wieder meine abnahme. mein stoffwechsel ist eh schon so zäh, dass es bei mir nur sehr langsam abwärts geht - aber das wenige will ich nicht aufs spiel setzen... 8o
      wenn ich erstmal annähernd in richtung wunschgewicht gekommen bin, werde ich sicher etwas "großzügiger" sein mit den kh's... ;)
      ...auf dass nur noch mein grinsen fett sei!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von masf ()

    • Original von masf
      ich fürchte auch, dass die müdigkeit zumindest mit an der sd-unterfunktion liegt, denn sie dauert tatsächlich schon lange an. meist kann ich sie irgendwie überwinden, aber im grunde ist sie latent immer vorhanden - es sei denn, ich kann mal über ein paar wochen wirklich lange ausschlafen, statt um 5.15 uhr aufzustehen...

      Oh, das kenne ich gut, mein Wecker klingelt auch um 4:30 Uhr... X( Mein Biorhythmus verlangt aber das Schlafen bis um 8 Uhr morgens (habe ich im Urlaub mal wieder getestet), ich werde dann immer von selber und gut ausgeschlafen wach.


      ich hab mir inzwischen auch fest vorgenommen, meine sd mal wieder prüfen zu lassen - obwohl ich das radioaktive zeugs hasse wie die pest *schwindelübelumfall*... ^^

      Hm... ?( , ich lasse das einfach durch die Blutwerte testen. Eine Sintigraphie (schreibt man das so?) ist da eigentlich nicht nötig. Die prüft meines Wissens nur, ob die SD knotenfrei ist. Die Blutwerte reichen völlig aus, um den Hormonlevel zu bestimmen.


      kh-"aufladetage" möchte ich eigentlich nicht einschieben - ich fürchte, damit ruiniere ich dann wieder meine abnahme. mein stoffwechsel ist eh schon so zäh, dass es bei mir nur sehr langsam abwärts geht - aber das wenige will ich nicht aufs spiel setzen... 8o

      Gerade das vermeide ich mit dem Ladetag ja! Der Ladetag schiebt den Stoffwechsel wieder ordentlich an. Das wäre vielleicht einen Versuch wert?
      Umfallen ist nicht schlimm, liegenbleiben schon!
    • lacey,
      ach je, da bist du genauso arm dran wie ich o-o
      und auch mein biorhythmus lässt mich so gegen 8 uhr frisch und ausgeruht aufwachen.
      aber leider muss ich bereits ab 7 uhr im geschäft sein, also vergewaltigt man tagtäglich seinen körper :(

      stimmt eigentlich : die reinen sd-werte kann ich ja auch bei einem großen blutbild feststellen lassen! hab ich ja auch gehabt, als ich vor einigen monaten ein solches mal habe machen lassen
      :-?
      ich kann mich auch noch dran erinnern, dass der arzt mit allen werten zufrieden war - nur die sd- und die eisen-werte waren am untersten level.
      ich hab dann eine weile eisenpräparate geschluckt - dann aber irgendwann wieder gelassen - diese vielen pillen nerven mich, bin absolut kein fan davon... :(

      also heißt das: wenn unser hausarzt nächste woche wieder zurück ist, dann geht's morgens mal hin zum blutzapfen ;)


      hmmm - ein ladetag schiebt den stoffwechsel an?
      sollte ich vielleicht mal ausprobieren...
      wie gestaltest du denn deine nahrungsaufnahme an solchen tagen?
      ...auf dass nur noch mein grinsen fett sei!
    • Original von masf
      hmmm - ein ladetag schiebt den stoffwechsel an?
      sollte ich vielleicht mal ausprobieren...
      wie gestaltest du denn deine nahrungsaufnahme an solchen tagen?


      Bestimmt mache ich es nicht so, wie es nach Meinung der BB sein sollte, aber es funktioniert für mich. Da gibt es richtige System wie alle 2 Stunden hochglykämische KH aufzunehmen, manche sogar nachts. So verrückt bin ich aber nicht und bei mir reichen schon die Stunden von mittags bis zum schlafen gehen. Ich habe es auch mit einem ganzen oder zwei Tagen probiert, aber da fühle ich mich unwohl, aufgebläht und habe ein furchtbar schlechtes Gewissen über das viele Essen und die KH. Ich habe es als Belastung empfunden. :-)) Daher habe ich es auf einen halben Tag gekürzt und dafür ca. alle 8-10 Tage.

      Ich esse morgens noch lowcarb, mittags meistens auch und im Laufe des nachmittags bis abends esse ich kein Fett mehr, sondern alles an KH, wonach mein Herz begehrt. Eine Banane, mal Süßigkeiten (mag ich aber nicht mehr so gerne), Brot, Müsli, Nudeln, Milchreis etc. Die Kalorien sollten aber möglichst nicht mehr als 30 % über dem Bedarf liegen, zunehmen wollen wir dann ja nicht. Also nicht fressen, was das Zeug hält! An dem Abend mache ich keinen Sport, aber dafür am nächsten Tag wieder sehr intentiv UND MIT WESENTLICH MEHR KRAFT UND AUSDAUER.

      In den nächsten 2 Tagen merke ich dann immer eine Straffung des Gewebes und weitere Abnahme.

      Das ist mein System, ich lasse mich aber gerne zu einer Verbesserung dessen anregen. Tipps sind also willkommen.
      Umfallen ist nicht schlimm, liegenbleiben schon!
    • lacey,danke für die ausführliche schilderung! :-))
      klingt interressant. so richtige auflade-TAGE bringen mir wahrscheinlich auch nur eine gewichtszunahme, fürchte ich.
      hmmm, also könnte ich dann auch mal wieder frisches brot essen - das fehlt mir irgendwo am meisten :P

      wie hast du den kalorien-tagesbedarf errechnet? den müsste ich bei mir noch feststellen, damit ich weiß, wieviel kcal die 30% drüber genau sind. wobei durch meinen runtergeschraubten grundumsatz und die absolut fest-sitzende tätigkeit von 9,5 stunden täglich der kal-verbrauch sicher sowieso sehr niedrig sein dürfte... :(
      ...auf dass nur noch mein grinsen fett sei!
    • Original von Bierwanst

      Es ging mir nur um die Frage, ob durch monate- bzw. lebenslange Ernährung unter 30g KH/Tag die SD verlangsamt wird, und die Behauptung, dass wenn man die Diät abbricht, nicht der möglicherweise durch die Keto verlangsamte Stoffwechsel sondern die bösen KH verantwortlich sein sollen. Aber das lässt sich offenbar noch immer nicht klar beantworten.


      Offenbar sind bezüglich dieses Themas noch einige Fragen offen.
      Ich denke, die zyklische Einbindung von Ladetagen macht durchaus Sinn (nicht nur wegen der SD).
      Was den Jojo-Effekt nach einer abgebrochenen Atkinsdiät angeht, so scheint mir dieser auf einen ganzen Ursachenkomplex zurückzuführen zu sein (wenn ich richtig informiert bin verstärkt sich z.B. mit der Zeit auch die Aktivität der Lipoproteinlipase).
      Der Körper versucht scheinbar immer irgendwie eine Homöostase aufrecht zu erhalten.