Noch ein neuer hier

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Noch ein neuer hier

      Hallo Zusammen,
      ich bin neu hier. Was lässt sich zu mir sagen?

      Nun ja, schon als Kind war ich übergewichtig. In jüngeren Jahren habe ich, das war in den 90er, mein Gewicht soweit reduzieren können, dass der BMI bei 22 lag. Damit ging es mir aber überhaupt nicht gut. Damals war das Weight Watchers und die irre Meinung man müsse Fette vermeiden. Eine wirkliche Ernährungsberatung war WW auch nicht. Jetzt ist mein BMI aus den Fugen geraten, in den letzten Jahren stetig gestiegen und liegt bei knapp um/unter 40. Deutlich zu viel! Die Diagnose Diabetes wurde vor vielen Jahren gestellt. Jedoch stets ohne diese mit Medikamenten behandeln zu müssen. Der BZ war zwar mit 128 - 135 erhöht und auch der HBA1C lag mit 5,8 bis 6,3 an der Grenze, aber jetzt ist es halt passiert. War noch 18 Monaten alles gut ist jetzt der HBA1C mit 8,4 deutlich außerhalb des Rahmens. Bis auf eine Fettleber ist zum Glück nichts anderes im Blutbild erwähnenswert. Insbesondere das Cholesterin ist gut und Ablagerungen an der Halsschlagader habe ich auch nicht.

      Jetzt wisst Ihr also warum ich mich für Ernährung (dieses Mal aber intensiv) beschäftige.

      So bin ich dann auch von ganz alleine darauf gekommen die Kohlenhydrate herunter zu drehen. Was soll ich sagen, seit fast 14 Tagen mache ich das und zwar ohne Hungergefühl, deutliche Kalorienreduzierung und damit verbunden ein anfänglich starker Gewichtsverlust, der sich jetzt aber (zum Glück) reduziert. Hat mir ja schon fast Angst gemacht, dass ich 10 Kilo in 12 Tagen verloren habe.

      Es ist aber noch ein recht weiter Weg. Das nächste Ziel sind weitere 20 Kilo, dann nochmal 20 Kilo und im letzten Schritt sollen es 10 bis 15 Kilo sein.

      Erreichen will ich das mit Low Carb. Jedoch ein Problem sehe ich. Weil ich den Eiweißverzehr stark erhöht habe, nicht einmal die "sichtbaren" Fette in Form von Öl oder Butter, weil ich konsequent auf Gemüse umgestellt habe, mit dem Obstverzehr angefangen bin (vorher keinerlei Obst gegessen) vermute ich aber, dass ich was Spurenelemente oder Vitamine betrifft in eine Mangelernährung kommen könnte.

      So habe ich überlegt die LOGI-Ernährung machen zu wollen. Die ist unter ärztlicher Aufsicht und somit sollte ich ja eine "ausgewogene" Ernährung, welche auch die ausreichende Versorgung mit Mineralien und / oder Spurenelementen garantiert, möglich werden.

      Ansonsten bin ich aber wohl in der glücklichen Lage mit der Wiederaufnahme von Ausdauersport und konsequentes Fortsetzen von Krafttraining bei gleichzeitig kalorien- und kohlenhydrat reduzierter Ernährung so ganz ohne Hungergefühl meine Lebenssituation ändern zu können - hoffentlich dauerhaft.

      Was ich bereits feststellen konnte:

      Heißhunger - habe ich nicht mehr
      Lust auf Süßes - geht konsequent gegen null
      Süßstoffgetränke - sind mir zu süß geworden
      Gewichtsabnahme - bringt mir Lebensfreude zurück / macht Spaß / fühle mich allgemein gesagt wohler
      Blutzuckerwerte - dramatisch gefallen (trotzdem ich noch die hohe Insulinresistenz durch das Übergewicht habe)

      Ich habe dann diese Woche eine ganze Reihe Bücher zu low-carb bestellt bin auf den bekannten Rezeptseiten unterwegs und erlerne jetzt das Kochen. Einfach muss es sein. So eine Hauptmahlzeit aus Kassler kombiniert, wahlweise, mit Grünkohl / Sauerkraut sättigt sehr gut, schmeckt und ist low carb. Ebenso der Seefisch mit Spinat ist gut geeignet. Auch da Hähnchenfilet aus dem Wok mit Pilzen, Paprika ist lecker mit verschiedenen Salaten.

      Ja, soweit erst einmal zur Vorstellung
    • Herzlich willkommen hier ;-)) ;-))

      lies dich mal durchs Forum, hier gibt es sicherlich viele Anregungen.
      Niveau ist keine Hautcreme und Stil hat nichts mit Putzen zu tun

      Ich habe keine Macken, das sind Special Effects