Warum ErsatzArtikel die nicht nach dem schmecken, worauf ihr Lust habt?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Warum ErsatzArtikel die nicht nach dem schmecken, worauf ihr Lust habt?

      Moin zusammen,

      ich weiß nicht ob das hierhin passt, aber ich habe da eine Frage die mich schon länger beschäftigt.

      Zuerst jedoch zu mir. Ich habe vor jetzt 13 Monaten mit Low-Carb angefangen und habe mein Gewicht von 145KG auf aktuell 103Kg reduziert. Nie gehungert, jedoch das Leben und die Ernährung umgestellt. Anfangs war es schwierig, da ich mir Essen ohne kartoffeln, Mehl, Reis, Nudeln usw. nicht vorstellen konnte. Eine Ente ohne Kartoffeln die man in Soße wälzen kann? heute lass ich die Kartoffeln liegen, wenn ich irgendwie im Restaurant oder bei Freunden welche gereicht bekomme.

      Was mich aber wirklich wundert und was ich wirklich nicht verstehe ist, warum es viele alternativprodukte/rezepte gibt, die verssprechen etwas zu sein, wonach sie nicht schmecken und meist haben diese mehr Kohlenhydrate, als für eine Kohlenhydratearme Ernährung nötig wäre.

      Ich hatte zur Anfangszeit, ich glaub nach 3 Wochen total Lust auf Waffeln. Im Internet fand ich relativ schnell ein rezept... Etwas Mandelmehl, Quarck, Ei und andere Zutaten. Die feritgen Waffeln schmeckten zwar ganz okay, aber... was ich hatte war Lust auf Waffeln. Nicht auf *irgendein Teig in Waffelforn. Sondern Waffeln. An dem Tag habe ich mir gesagt, soein Quatsch mache ich nie wieder. Wenn ich Lust habe auf Waffeln, dann mach ich mir Waffeln. Und wenn ich Lust habe auf Nudeln, dann mach ich mir welche. Alternativprodukte verstehe ich einfach nicht. Man muss eben solch eine "Ausnahme" nur nicht zur regel werden lassen. Also nicht täglich oder wöchentlich, sondern höchstens einmal im Monat. Ich habe am 8.11 das letzte mal "ungesund" gegessen und die mindesten bis zum 24.12 halten. ggf. sogar über weihnachten hinaus. Je nach dem wie das "Verlangen" ist.

      Aktuell bin ich gerade auf Konjaktnudeln gestoßen. Erstaunlich, 9,5 Kohlenhydrate auf 100g. Lese ich aber die Bewertungen bei Amazon... "fischiger geruch"... "...wen man sich an die gummiartige Konsistenz.."

      Ich verstehe nicht, wozu die gut sein sollen? Will ich irgendwas mit Nudeln essen, dann will ich kein FIschgeruch (nagut, vllt. bei einem Fischrezept) und ich will auch keine gumminudeln. Neben wenig Kohlenhydrate haben Sie auch sonst keine Nährstoffe. Steht Low-Carb doch für viele gute Nährstoffe die dem Körper dienen, so stehen diese Nudeln doch eigentlich für genau das gegenteil. Wieso lassen viele die Finger vom Apfel, weil dieser 11,5 Kohlenhydrate hat, essen dann aber Konjaktnudeln. Für mich ein absoluter Wiederspruch.

      Mir kommt es so vor, als wenn dies wieder ein Irrglaube ist, der sich verbreitet. So wie Gemüsechips vor einigen Jahren modern wurden. Weil an Kartoffelchips sind die Kartoffeln ja auch so schlimm, nicht das Fett in dem es fritiert ist *hust*

      Sehe ich das so falsch? Oder übersehe ich gar war?

      Bevor es eskaliert: Ich möchte mit diesen Beitrag keinen angreifen oder in die Ecke stellen ;)
    • Hallo Ralf,

      bitte nicht wundern, ich habe nach langer Zeit erst wieder hier ins Forum gefunden, deshalb gibt es von mir nicht viel zu lesen.

      Zu Deiner Frage kann ich nur sagen, ich sehe das ähnlich wie Du. Anscheinend erzeugt die Erkenntnis, etwas nicht mehr haben zu können/wollen, einen Ersatzprozess, der eben genau diese Lücke wieder schließen soll. Daraus resultiert ja ein ganzer Industriezweig, der sich dieses Mangelgefühl zunutze macht.
      Wenn ich etwas wie Brot, Waffel oder ähnliches zubereite, weil ichdoch mal eine Unterlage für meinen Belag brauche, dann ist mir klar, das s das nicht wie ein klassisches Brot schmeckt. Es wird ja viel herumexperimentiert, um das ursprüngliche Produkt zu imitieren, das Ergebnis bleibt trotzdem ein Imitat. Ich glaube, den Vegetariern geht es da ähnlich mit "ihrem" Fleischersatz :)
      Ich denke, die Lösung, wenn es dann eine braucht, ist die Akteptanz der eigenen Entscheidungen. Und da scheinst Du ja mit Dir im Reinen zu sein. Konjaknudel hab ich noch nie gegessen, mich verlangt es aber auch nicht danach. :)