Ketogene Ernährung für Kinder?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ketogene Ernährung für Kinder?

      Hallo allerseits,

      ich habe mich bereits schon vorgestellt, habe aber auch direkt schon die erste Frage: Ich ernähre mich schon seit einer Weile ketogen (wegen Epilepsie), jedoch geht es hier mal um meine Familie. Mein Mann liebäugelt wegen seinem Übergewicht mit der ketogenen Diät. Auch meine älteste Tochter ist übergewichtig (14 Jahre, 1,69 m, 72 kg) und will unbedingt die ketogene Diät starten.

      Nun aber frage ich mich ob ich nicht direkt für die ganze Familie ketogen kochen kann, also auch für meine anderen drei Kinder (10 Jahre, 7 Jahre und knapp 2 Jahre). Bisher hab ich für mich nämlich immer separat gekocht und wenn die Hälfte der Familie nun ketogen essen möchte, dann ist es natürlich einfacher für mich wenn ich für alle ketogen koche.

      Meine Bedenken liegen hier bei meinen 3 jüngsten Kindern, die normal gewichtig sind und noch mitten im Wachstum stecken. Meine Epileptologen sagen nämlich dass die Ketose bei Kindern NUR stationär eingestellt werden darf da unter Umständen vermehrt Anfälle auftreten. Meine Kinder sind aber keine Epileptiker, daher die Frage ob dies nur für epileptische Kinder gilt. Zudem habe ich Angst, dass sie nicht mit den nötigen Vitaminen und Mineralstoffen versorgt sind.

      Puh, ich habe schon wieder viel zu viel geschrieben und es blickt wahrscheinlich keiner durch meinen Text durch. Daher nochmal kurz und knapp:

      - Kann ich für meine Kinder (14, 10, 7 und 2 Jahre) ketogen kochen?
      - Ist es für Kinder generell Tabu? Bzw. nur mit stationärer Einstellung möglich?
      - Wie schaut es da mit der Versorgung mit Vitaminen aus?

      Lange Rede kurzer Sinn: kann mir jemand etwas dazu sagen?

      Ganz liebe Grüße,
      Sabrina
    • Ketogene Ernährung ohne Grund würde ich für Kids im Wachstum nicht machen.

      Wo ist aber das Problem, dass du für die kleinen Kinder eine KH-Beilage zusätzlich kochst. Also ein paar Kartoffeln zu Fleisch/Fisch und Gemüse?
      Ketogen kannst du dich doch ganz bequem mit völlig normalem Essen ernähren, du musst nur die KH-Beilagen weglassen.

      BIetest du 1/3 Einweißbeilage und 2/3 Gemüse an, können das auch kleinere Kids essen.
      Niveau ist keine Hautcreme und Stil hat nichts mit Putzen zu tun

      Ich habe keine Macken, das sind Special Effects
    • Da schliesse ich mich Monika an - bei den Rezepten mit versteckten KHs kannst Du diese ersetzen und das Gericht für alle so zubereiten, wie Du das für Dich machst. Zusätzlich würde ich für die Kids eine KH-Beilage kochen, das gibt ja nicht sooo viel zu tun. Auch Früchte finde ich gut für Kids, gerade auch wenn sie Sport machen.

      Für die 14-jährige Tochter, die abnehmen möchte, würde ich LC empfehlen. Ketogen erlaubt kaum Ausnahmen, da sie sonst aus der Ketose fällt. Mit LC kann sie auch mal bei einer Freundin Geburtstagskuchen essen oder spontan mit Freunden etwas essen und ist immer noch LC, wenn sie den Rest vom Tag entsprechend gestaltet. Ich denke mal, in diesem Alter würde sie nicht lange mitmachen, wenn sie immer nein sagen müsste (sie bekommt ja keine lebensbedrohlichen Zustände wie bei einer Allergie, dann wäre das natürlich etwas anderes, da bliebe sie gezwungenermassen diszipliniert. Aber wenn sie diszipliniert wäre, wäre sie wohl nicht übergewichtig - ich schliesse da von mir auf andere :baby: ). Im Forum findest Du viele Beiträge zum Thema "nicht-ketogen", kannst Dich mal umsehen :)
      ;-)) Liebe Grüsse von Bellis :)

      [Blockierte Grafik: http://tickers.TickerFactory.com/ezt/t/wfQSTeU/weight.png]

      >>> Meine Statistik <<<
    • Ganz lieben Dank für eure Antworten! Manchmal denke ich einfach zu viel "um die Ecke" :D . Ich habe die Ketogene Ernährung mittlerweile so sehr in meinen Tagesplan eingebaut, sodass das für mich völlig normal ist. Ich sollte mal über meinen Tellerrand schauen (welch Wortspiel in diesem Forum ) :D .
      Low Carb ist eine super Alternative, stimmt, daran hab ich gar nicht gedacht. Einige Gerichte kann sehr gut abwandeln.

      Ich werde dann mal ein bisschen im "nicht ketogen" Forum stöbern.
      Aber eine Frage noch vorweg: wie schaut es mit dem Heißhunger bei LC ohne Ketose aus? Gerade Heißhunger ist ja das, was schnell mal einen Rückschlag auslöst. Ich selbst habe nämlich gar keinen Heißhunger und für meine Tochter wäre das natürlich perfekt.

      Liebe Grüße,
      Sabrina
    • Gib deiner Tochter einen ordentlichen Schuss Fett übers Gemüse, dann verschwinden die Heißhungeranfälle ganz schnell.


      Und nochmal zur Begriffsklärung: LC heißt LowCarb (wenig KHs), LC ist der Sammelbegriff, teilt sich auf in Ketogen und Nichtketogen, unter Ketogen fällt z.B. Atkins, unter Nichtketogen fällt z.B. Logi.
      Niveau ist keine Hautcreme und Stil hat nichts mit Putzen zu tun

      Ich habe keine Macken, das sind Special Effects
    • Im Vergleich zum normalen Teeniefood ist LC schon mal ein grosser Fortschritt - wenn die ganzen Süssgetränke, Gebäck und sonstige KH-Bomben wegfallen, ist das schon viel. Isst die ältere Tochter schon auswärts? Dann kann sie auch gut die Mahlzeiten zuhause strikt LC gestalten und (falls sie die Wahl nicht hat), über Mittag so LC wie möglich essen; ist vielleicht nicht immer optimal, aber immer noch besser als 3 x täglich Highcarb.
      Bei meinen Teenies ist es so, dass sie Gemüse mit Speckwürfelchen oder Rahmsauce oder mit Käse überbacken viel lieber essen als ohne das alles. Das macht erst mal satt und verhindert auch Heisshungerattacken. Gutes Gelingen
      :)
      ;-)) Liebe Grüsse von Bellis :)

      [Blockierte Grafik: http://tickers.TickerFactory.com/ezt/t/wfQSTeU/weight.png]

      >>> Meine Statistik <<<
    • HAllo,

      Ich habe folgendes gefunden:

      Es gibt viele Fehlinformationen darüber, was Kinder wirklich brauchen, um richtig zu wachsen und sich zu entwickeln.
      Im Gegensatz zu dem, was viele denken, ist es nicht ideal, Kinder mit Reis oder Haferflocken, püriertem Obst und süßem Link enfernt zu ernähren.
      Kinder, insbesondere Säuglinge und Kleinkinder, benötigen eine beträchtliche Menge an Fett und Eisen, um richtig zu wachsen, vor allem in der Entwicklung des Gehirns, und diese Anforderung hält bis in die Kindheit an.
      Fett wird benötigt, um Nervengewebe aufzubauen sowie fettlösliche Vitamine aufzunehmen und zu verwerten.
      Eisen ist notwendig für die Gesundheit und Entwicklung einer Vielzahl von Körpersystemen.
      Leider sind die meisten „kinderfreundlichen“ Lebensmittel von Natur aus keine guten Quellen für Fett oder Eisen, weshalb Getreide, Cracker usw. stark angereichert sind.
      Wenn wir klug wären, würden wir den Eltern raten, ihre Kinder mit hochwertigen Proteinen (die die besten Eisenquellen sind und oft auch eine große Quelle für Nahrungsfett, insbesondere DHA- und Link entfernt , sind) und vitaminreichen, fetthaltigen Lebensmitteln wie Avocadopüree zu füttern.
      Darüber hinaus ist die Sorge um Kohlenhydrate in der Kinderernährung keineswegs unbegründet. Laut der CDC betrifft „Adipositas inzwischen jedes sechste Kind und jeden sechsten Jugendlichen in den USA“, und die Link entfernt bei Kindern ist in den letzten fünfzig Jahren sprunghaft angestiegen.
      Früher wurde Typ-2-Diabetes als „Erwachsenenkrankheit“ bezeichnet, da die mit der Krankheit diagnostizierten Kinder fast universell Typ-1 waren. Heute ist ein ganzes Drittel aller neuen Diabetes-Diagnosen im Kindesalter Typ 2.
      Noch beängstigender ist, dass es nur sehr wenige klinische Studien mit den Medikamenten gibt, die typischerweise zur Behandlung von Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes und ihren Auswirkungen (sowohl Wirksamkeit als auch Sicherheit) auf Kinder verwendet werden, was die pharmazeutische Behandlung sehr schwierig macht und weitgehend auf Versuch und Irrtum basiert.
      Jeder, der schon einmal eine ketogene Ernährung befolgt hat, sollte mit der Hormon-Insulin-Theorie der Fettleibigkeit vertraut sein. Immer mehr Beweise bestätigen die Idee, dass Hormonungleichgewichte, insbesondere das von Insulin, Fettleibigkeit verursachen.
      Ein hoher Kohlenhydratkonsum und der damit verbundene chronisch erhöhte Link entfernt sind die Hauptursache für die Insulinresistenz, die zu Fettleibigkeit und schließlich zu Diabetes führt.
      Die Vermeidung der Ursachen der Insulinresistenz und der daraus resultierenden Gesundheitsprobleme und Adipositas sollte eine Priorität für Eltern sein, die sich um die Gesundheit ihrer Kinder sorgen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MonikaB ()