MIGRÄNE - Austausch von Erfahrungen bei Reduzierung der KHs

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • MIGRÄNE - Austausch von Erfahrungen bei Reduzierung der KHs

      Hallo liebe Migränegeplagten,

      ich habe vor 3 Wochen angefangen mit der Low Carb Ernährung um zu testen ob sich diese neue Ernährungsform meine Attacken reduziert.
      Ich habe mal gute mal schlechte Monate aber in den letzen Jahren immer so ein Schnitt zwischen 10-15 Schmerztage im Monat wo nichtmal Triptane helfen.
      Ich habe das Glück, dass bei mir keine Übelkeit einhergeht sodass ich zumindest oft trotz der Schmerzen arbeiten kann (ich bin Selbstständig).

      Ich bin nun 23 Tage komplett (!!!) schmerzfrei gewesen und habe nun seit 2 Tagen zyklusbedingt Migräne :evil:
      Mich hat das schon ein wenig frustriert, aber dann schaue ich auf die 23 Tage ohne Schmerzen und bin wieder vollkommen happy :thumbsup: , ich bin vielleicht auch etwas ungeduldig.

      Da es für mich eher eine Ernährungsumstellung als eine Diät ist, kann ich gar nicht so genau sagen, wieviele KHs ich so am Tag esse. Aber ich schätze so um die 70g/Tag.

      Mich würde hier ein Austausch freuen - wie Eure Erfahrungen sind.

      Wie hat Euch die Ernährungsumstellung geholfen?

      Liebe Grüße
      Denise
    • Hallo Denise,

      meine Migräne und die Neigung dazu wurden mit immer weiter abnehmendem Kh-Gehalt auch immer weniger. Bei einem Kh-Gehalt von ca. 30 Khs und völlig ohne Getreide habe ich noch höchstens ein-bis zweimal im Jahr einen zyklusbedingten Spannungskopfschmerz. Dieser kann dann auch einige Tage anhalten, aber es ist kein Vergleich mehr zu früher. :-)/
    • Bei einem Kh-Gehalt von ca. 30 Khs und völlig ohne Getreide habe ich noch höchstens ein-bis zweimal im Jahr einen zyklusbedingten Spannungskopfschmerz


      Das ist ja sehr interessant. Was das bedeutet, weißt du ja jetzt Denise. Einfach noch weiter runter mit den KHs. Ich hoffe ja, dir geht es inzwischen wieder besser.
      Auf die Dauer der Zeit, nimmt deine Seele die Farbe deiner Gedanken an.
    • eigentlich müsste ich nur mal genau berechnen wieviel KHs ich so zu mir nehmen. Ich rechne ja immer eher über den großen Daumen.

      Meine letzte Attacke war nur 1,5 Tage lang und nach einem Tag schon gut mit Triptanen im Griff, also statt 4-5 blöde Tage (solange dauerte bei mir gerne mal eine Migräne) hatte ich einen blöden Tag und der Rest war "Kindergeburtstag" im Vergleich zu sonst.

      Ich werde das mal weiter beobachten und halte Euch informiert.

      Liebe Grüße
      Denise

      edit: P.S: Getreide esse ich überhaupt nicht mehr in keiner Form

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von DeniseHH ()

    • Ich habe davon ehrlich gesagt noch nie was gehört? Was heißt KH? Ich habe zwar auch Migräne, aber bei weitem nicht so schlimm! Bei mir kommt es etwa 2 Mal im Jahr vor, dass ich wirklich flach liege. Ich habe festgestellt, dass das bei mir eher mit emotionalen und psychischen Stress, z.B. auf der Arbeit zusammenliegt sowie mit dem Wetter und Licht. So sehr auseinandergesetzt habe ich mich damit noch gar nicht.
    • Hallo, durch das reduzieren der KH haben bei mir die Migräneanfälle ebenfalls so gut wie nachgelassen. Seitdem schreibe ich mir auch immer in einem Kalender auf wann ich doch welche zu mir nehme und wie viel. Dadurch lässt sich in etwa auch sagen wann genau man ungefähr wieder mit ein bischen Migräne zu rechnen hat. Probiers aus aber senke die Zuführung der KH noch mehr.
      Alles Gute.
    • Welche Migränemittel gibt es?

      Ich musste mich jüngst der Diagnose der Migräne stellen, bin mit der Erkrankung noch wenig unerfahren. Deswegen würde ich gerne von anderen Patienten erfahren, welche Mittel und Möglichkeiten es gibt, um die Erkrankung erträglicher zu machen. Ich habe im Internet Meventis gefunden. Es wird ein kostenloser Produkttest auf diagnose-migraene.de/produkttest angeboten. Ich habe mich gleich eingetragen. Kennt ihr dieses Mittelchen, das damit arbeitet, dass dem Körper gezielt Nährstoffe zugefügt werden? Kann die Lösung zu diesem leidlichen Problem wirklich so einfach sein? Einfach einen Mangel beheben und dann ist alles wieder gut?

      Wäre schön, wenn es so leicht wäre aber ich bin skeptisch.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von KatharinaV ()

    • was mir auch was gebracht hat (hat mir auch mein neurologe empfohlen) ist der Ausdauersport. laut seiner aussage würden 3x in der woche 30 minuten ausreichen, ich begebe mich aber definitiv öfter drauf. gut, könnte auch einfach an meinem bewegungsmangel bzw. drang liegen.
    • Meine Migräne Anfälle :bang: sind weniger geworden und bei weitem nicht mehr so schlimm wie früher. Habe seit über 30 Jahren Migräne. Mir helfen Triptane und ich habe nicht festgestellt das die vermehrte Anfälle auslösen. Ich bin nur froh das es sie freiverkäuflich gibt. Ich esse ca. 20-35 g KH am Tag, treibe Sport auch wenn die Zeit manchmal knapp ist, ein paar Übungen gehen immer. :freu:
      :285: :285: :286: :281: :281: :blume: :bodycheck: :bodycheck: :sonne:

      84,4------------------------------------------------------------------78.0-------------------------------------------74.0

      17.06. 84.4 kg

      14.08. 79,6 kg

      16.08. 78,9 kg

      22.08. 78,0 kg

      bis November (oder eher) : 74 kg
    • Ketose, Low-Carb, Steinzeitbakterien, Tri Magnesium dicitrat

      Ich möchte noch ergänzend hinzufügen, dass es verschiedene Möglichkeiten für eine gesunde ursprünglichere Lebensweise gibt.

      Da
      ist das Magnesium i.B. TriMagnesiumdicitrat (wasserfrei), optimale
      Bioverfügbarkeit und relativ günstig, als Antistress-Mineral zu
      erwähnen. Es wirkt i.B. positiv stabilisierend auf den Blutzucker und
      hilft zudem die Adrenalinausschüttungsmenge (bekannte Problematik bei
      Migräne) merklich zu reduzieren. Auch Dr. Ulrich Strunz, selbst
      Migräniker, schwört u.a. darauf.

      Dazu möchte ich noch auf eine interessante These
      (Ketose pro Steinzeitbakterien #34) hinweisen, die ich schon einmal im
      Rahmen einer Diskussion um Ketose und Borreliose veröffentlicht hatte.

      [Edit: Links entfernt durch GabyH]
    • Low Carb ja, aber nicht völlig runterfahren.

      Kohlenhydrate sind ja nun mal auch Nervenfutter. Das eine völlige Reduktion von KH's nicht förderlich ist, liegt da schon auf der Hand. Ich esse tagsüber( Vormittag bis Nachmittag ) KH und verzichte danach völlig auf KH. Ein hilfreiches Tool ist die Lebensmittel-Tabelle auf [Link entfernt durch GabyH] Da selektiere ich mir die Produkte heraus. Das mit der Migräne ist aber oft auch ein Stress-Symptom.
      Wünsch dir gute Besserung :zitat:
    • lowlow3 schrieb:

      Kohlenhydrate sind ja nun mal auch Nervenfutter. Das eine völlige Reduktion von KH's nicht förderlich ist, liegt da schon auf der Hand.
      Das musst Du mir bitte näher erklären... :whistling:

      lowlow3 schrieb:

      Ich esse tagsüber( Vormittag bis Nachmittag ) KH und verzichte danach völlig auf KH.
      Das nennt sich dann auch "Schlank im Schlaf"...

      Besser als die angegebene Seite finde ich übrigens hbnweb.Die ist erstens nicht kommerziell wie die Beispielseite, die alle zehn Worte auf Amazon verlinkt, und außerdem kann man sich da die gesamten Nährwerte einer Mahlzeit zusammenrechnen. Ähnlich bei der Uni Hohenheim. Kostet nix und man wird nicht so mit Werbung beballert.



      krux, falls Du nochmal hier reinschauen solltest: Du musst Deine Links nicht durch einen Linkverkürzer jagen. Da schaut man nicht so gerne rein, könnte ja was mit Virus sein... :wacko: . Wobei es im zweiten Link ja tatsächlich um Bakterien geht :D . Die Theorie finde ich übrigens gar nicht so abwegig, ketogen ist MEINE Darmflora zumindest immer ruhiger. Könnte aber auch mit Candida o.ä. zusammenhängen. Zucker steht übrigens auch im Verdacht (durch ein oder zwei Studien wurde das glaube ich auch bestätigt, steht hier unter Theorie irgendwo), Krebs zu fördern/auszulösen, und dass man ergo mit ketogener Ernährung Krebszellen "aushungern" könnte. Bei Pilz bin ich mir ziemlich sicher dass es funktioniert.
      Was will eigentlich der erste (Facebook-)Link sagen? ?(

      Wenn man nix tut, tut sich auch nix!