BWS-Syndrom - jetzt doch massive Nervenentzündung!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • So, gestern war spätabends das MRT. Es ist nun doch eine ganz massive Nervenentzündung. Die Wirbelsäule weist nur die üblichen altersbedingten 'Verschleißerscheinungen' auf, kein Bandscheibenvorfall o. ä.

      Ich hatte gestern nicht mehr viel Gelegenheit, meine Mutter genauer auszufragen, weil es schon recht spät am Abend war. Heute früh telefoniert sie alle möglichen Arztpraxen ab, wo sie ggf. noch heute wg. Schmerzbehandlung dran kommen könnte. Sie sagte gestern Abend nur, dass beidseitig (?) die Nervenstränge total entzündet seien.

      Ich darf gar nicht sagen, was am Montag die Hausärztin gebracht hat :schreck: . Die hat meiner Mutter doch allen Ernstes ein absolutes HAMMER-Beruhigungsmittel für die Nacht verordnet, weil meine Mutter ja soooo aufgeregt sei. Die Apothekerin meinte nur: damit kann man jemanden auch umbringen :tot: . Die Ärztin hatte meiner Mutter noch einen Satz mit auf den Weg gegeben, der wirklich unglaublich ist: 'Andere Patienten sind nicht so empfindlich und sprechen sehr gut auf die Schmerzmedikation an'. :haue: :evil: X( :skull:
    • Zumindest weiß deine Mutter jetzt, was los ist und kann adäquat behandelt werden.

      Sie sollte sich vielleicht einen neuen Hausarzt suchen. Zu der alten HÄ würde ich nicht mehr hingehen.
      Niveau ist keine Hautcreme und Stil hat nichts mit Putzen zu tun

      Ich habe keine Macken, das sind Special Effects
    • MonikaB schrieb:

      Zumindest weiß deine Mutter jetzt, was los ist und kann adäquat behandelt werden.

      Sie sollte sich vielleicht einen neuen Hausarzt suchen. Zu der alten HÄ würde ich nicht mehr hingehen.



      Naja, mit der adäquaten Behandlung ist das so eine Sache. Im Moment sieht es so aus, als würde sie kurzfristig kein Arzt mehr reinschieben können. Sie hat erst am 20.06. einen Termin in einer Schmerzpraxis bekommen. Ggf. will sie heute noch in die Ambulanz der neurologischen Klinik. Bei der Neurologin hat sie zum Glück nächste Woche vorsorglich schon einen Termin vereinbart. Wenigstens das...

      Und zur Hausärztin will sie wirklich nicht mehr. Mit der ist sie durch. :skull:
    • Ich bin gerade durch die Suchfunktion auf diesen Thread gestoßen und dachte ich knüpfe mal hier an, anstatt einen neuen zu eröffnen, da ich doch viele Parallelen erkenne. Ich leide auch schon eine ganze Weile unter einem BWS Syndrom, eine OP ist aus verschiedenen Gründen ausgeschlossen. Momentan bleibt nur die Schmerzmedikation und regelmäßige Krankengymnastik. Wenn es die Schmerzen zulassen mache ich auch zu Hause Übungen.
      Meine Ernährung habe ich auch umgestellt bzw stelle sie gerade um, weswegen ich mich auch hier im Forum angemeldet habe.

      Gibt es denn hier im Forum momentan aktive Nutzer die auch ein BWS Syndrom haben? Was habt ihr für Strategien?

      Bist du vielleicht selbst noch aktiv Zauberschnecke?
    • Herzlich willkommen hier ... ;-)) ;-))

      leider sind nicht mehr viele der alten Mitglieder hier noch aktiv. Zauberschnecke hat sich schon eine ganze Weile nicht mehr eingeloggt.

      Schau doch morgens mal im Cafe vorbei, da tummelt sich unser Rest-Trüppchen.
      Niveau ist keine Hautcreme und Stil hat nichts mit Putzen zu tun

      Ich habe keine Macken, das sind Special Effects
    • Hallo gina, ich selbst habe kein BWS Syndrom, bin aber mit der Symptomatik recht gut vertraut, da mein Vater auch darunter leidet. Es ist häufiger Thema bei uns und ich beschäftige mich viel damit. Spannend fand ich zuletzt als ich auf Berichte über die Behandlung mit medizinischem Cannabis gestoßen bin. Cannabis als Medizin ist ja seit letztem Jahr in Deutschland ohne Ausnahmegenehmigung verschreibbar und gerade bei chronischen Schmerzen werden damit oft gute Ergebnisse erzielt. Schau mal, hier gibt es einen längeren Artikel zur Behandlung vom BWS Syndrom mit Cannabis: leafly.de/cannabis-bws-syndrom/

      Mein Vater selbst hat da natürlich gleich abwehrend reagiert, schließlich kennt er Cannabis nur als Droge. Nachdem er jetzt selbst etwas mehr dazu gelesen hat, will er es doch einmal bei seinem Arzt ansprechen. Ich bin gespannt, kann dann auch gerne berichten. Allerdings ist es wohl sehr schwierig, das verschrieben zu bekommen, viele Ärzte schrecken wohl wegen ihrem Praxisbudget zurück und wenn es verschrieben wird, sind wohl auch die Krankenkassen immer wieder nicht dazu bereit zu zahlen.

      Was mein Vater ansonsten für Strategien hat? Wenn ich ihn das fragen würde, dann würde er wohl antworten "Zähn' zamme'beiße'". Aber damit ist halt nicht geholfen. Mit Krankengymnastik beschreitest du auf jeden Fall den richtigen Weg. Hast du die Möglichkeit ein Schwimmbad zu besuchen? Das ist auch sehr empfehlenswert!