BWS-Syndrom - jetzt doch massive Nervenentzündung!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • BWS-Syndrom - jetzt doch massive Nervenentzündung!

      Hallo Ihr Lieben,

      hier kommen ja immer recht brauchbare Tipps zu Gesundheit usw. - deshalb frage ich einfach mal nach, wer mit BWS-Syndrom schon Erfahrungen hat.

      Es geht hier im Speziellen um meine Mutter. Sie ist seit Anfang Mai nur ein halber Mensch und leidet wohl unter Höllenschmerzen infolge eines BWS-Syndroms. Anfänglich dachte sie, dass die Schmerzen vom Herz kämen, weil sie eher im Brustbereich auftauchten. Die Hausärztin (fragt nicht, warum sie mit sowas zur Hausärztin geht :rolleyes: ) hat festgestellt, dass meine Mutter total verspannt wäre und hat ihr Wärmebehandlungen (Bestrahlung) und Schmerzöl verordnet. Geholfen hat es nix, eher verschlimmert. Sie hat sich wohl dadurch gleich noch eine Nervenentzündung eingehandelt. Als das nichts genutzt hat, hat die Ärztin ihr Procain gespritzt und ihr Muskellockerungsmittel und Diclofenac verordnet. Das Diclofenac lindert zwar die Schmerzen, aber macht irre Magenprobleme (da ist meine Mutter vorbelastet).

      Nachdem das alles nix recht nutzte, ist sie nach 4 Wochen endlich zum Orthopäden. Der hat jetzt ein BWS-Syndrom diagnostiziert. Die Wirbelsäule sei im Brustbereich in sich zusammengefallen (was auch immer das heißen mag - es scheinen keine Bandscheibenvorfälle zu sein) und die Muskulatur im Halteapparat ist zu schwach. Der Orthopäde hat jetzt Physiotherapie verordnet und statt der Diclofenac Ibuprofen 600. Die Ibuprofen verträgt meine Mutter zwar vom Magen her besser, aber sie ist nie schmerzfrei und die Einnahmeabstände sind so groß, dass sie meist 1,5-2 Stunden zwischendurch doch recht starke Schmerzen hat. Außerdem erhöhen die Ibuprofen den ohnehin schon erhöhten Blutdruck.

      Die Krankengymnastik fand jetzt zweimal statt. Der Physiotherapeut hat aber gleich gesagt, dass sie wenig Patienten mit BWS-Syndrom haben und daher 'nicht so erfahren sind auf dem Gebiet'. Am Feiertag hatte meine Mutter dann so schlimme Schmerzen, dass sie gestern nochmal bei der Hausärztin war (der Orthopäde hatte leider die Praxis geschlossen) und diese hat jetzt statt der Ibuprofen nun ein reines Schmerzmittel (Opiat) verordnet. Davon soll sie 2 Stück am Tag nehmen. Nur: die Morgentablette von heute hat gerade mal bis zum Mittag gereicht. Die nächste Tablette soll sie erst gegen Abend nehmen. Sie hat aber jetzt schon solche irren Schmerzen.

      Irgendwie habe ich das Gefühl, dass meine Mutter da in total falschen Händen ist. Problem ist aber, dass wir hier in eher 'ländlicher' Gegend leben und da die Physiotherapeuten nicht so dicht angesiedelt sind. Wir wohnen ja nicht direkt in Heidelberg, sondern ca. 17 km auswärts. Meine Mutter wollte nicht dauernd zusätzliche Fahrtwege verursachen. Ich fürchte nur, das rächt sich jetzt. :(

      Sie ist aber wirklich nur noch ein halber Mensch. Wegen der ständigen Schmerzen geht sie kaum noch raus, weil sie weder lange laufen noch sitzen kann. Die meiste Zeit ist sie zuhause und fühlt sich gerade sehr eingesperrt. Die gesamte Situation macht sie wohl auch etwas depressiv. Sie leidet richtig und wir alle fühlen uns recht hilflos. Als sie gestern erzählte, dass sie jetzt ein Opiat nehmen soll, habe ich schon erstmal schlucken müssen. Man denkt ja dann gleich, dass sowas auch mal ganz schnell in die Abhängigkeit führen kann.

      Hatte hier denn schon jemand ein BWS-Syndrom? Wie lange wurde das behandelt und wie sah die Behandlung aus?

      Achja, sie hatte vor Jahren einen Sehnenabriß in der Schulter. Daraus und aus Bandscheibenvorfällen und aus einer Bauch-OP (Not-Kaiserschnitt bei meiner Geburt/ der gesamte Bauch wurde quer aufgeschnitten und alle Muskeln durchtrennt) heraus resultiert wohl das BWS-Syndrom

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Zauberschnecke ()

    • Ich habe jahrelange Erfahrung mit Schmerzen, das ging so weit, dass mein Rheumatologe mir auch Opiate verordnen wollte.
      Seit ich Progesteron nehme, sind die Schmerzen weg, sie hatten keine rheumatische Ursache. - Das aber nur am Rande.

      Für alle Fälle habe ich Metamizol Tropfen im Haus (Novalgin), die sind magenschonend und wirken schnell bei mittelstarken bis starken Schmerzen. Das könnte sie zusätzlich zu ihrer Schmerztherapie nehmen, wenn ihre Mittel nicht ausreichen.
      Die Tropfen muss der Arzt verschreiben.

      Gute Besserung für deine Mama. /-/
      Niveau ist keine Hautcreme und Stil hat nichts mit Putzen zu tun

      Ich habe keine Macken, das sind Special Effects
    • MonikaB schrieb:

      Seit ich Progesteron nehme, sind die Schmerzen weg, sie hatten keine rheumatische Ursache. - Das aber nur am Rande.

      Für alle Fälle habe ich Metamizol Tropfen im Haus (Novalgin), die sind magenschonend und wirken schnell bei mittelstarken bis starken Schmerzen. Das könnte sie zusätzlich zu ihrer Schmerztherapie nehmen, wenn ihre Mittel nicht ausreichen.
      Die Tropfen muss der Arzt verschreiben.




      Oh, danke. Das werde ich ihr mal so weitergeben. Den Progesteronspiegel bestimmt der Hausarzt oder der Gynäkologe? Rheumatisch sind die Beschwerden bei ihr wohl auch nicht.
    • Zauberschnecke schrieb:

      Den Progesteronspiegel bestimmt der Hausarzt oder der Gynäkologe?

      Der wurde bei mir gar nicht bestimmt. Ich hatte eine Zyste und der Gyn hat mir das Progesteron dagegen verschrieben. Dass meine Schmerzen davon weggegangen sind, ist eigentlich ein Versehen. Im Nachhinein wurde aufgrund dessen eine Östrogendominanz diagnostiziert und die kann fiese Muskel- und Gelenkschmerzen machen.
      Sie kann es selbst ausprobieren, wenn du ihr ein ProgesteronGel im Internet besorgst. Ob es das frei in der Apotheke gibt, weiß ich nicht.
      Progesteron wird gut über Haut aufgenommen und wirkt innerhalb weniger Tage.

      Es kommt letztendlich auf die Ursache der Schmerzen an. Bei mir war es die Östrogendominanz die ursprünglich und fälschlicherweise als Fibromyalgie diagnostiziert wurde.

      Heute brauche ich gar keine Schmerzmittel mehr, noch im vorigen Herbst nahm ich über den Tag verteilt 4 x 600 mg Ibuprofen, und zusätzlich bei Bedarf Novalgin-Tropfen.
      Niveau ist keine Hautcreme und Stil hat nichts mit Putzen zu tun

      Ich habe keine Macken, das sind Special Effects
    • HIER gibt es etwas zum Nachlesen.
      Niveau ist keine Hautcreme und Stil hat nichts mit Putzen zu tun

      Ich habe keine Macken, das sind Special Effects
    • Hallo Zauberschnecke,
      was du schilderst von deiner Mutter klingt nach fiesem aua.
      Ich vermute mal dass der Orthopäde sie geröntgt hat? "Zusammengefallene" BWS? Klingt nach osteoporotischen Wirbelkörpereinbrüchen? nicht zu verwechseln mit Brüchen ... Passt auch relativ gut dazu was du sonst beschreibst, auch die Physio kombiniert mit Schmerztherapie. Letztendlich kann der Doc wahrscheinlich so gar nix dran tun, das sind *sorry wenns krass klingt* altersgemäße Verschleißerscheinungen die jeden früher oder später stärker oder weniger stark treffen.
      Ich würde ihr raten, die Physio ganz strikt und konsequent zu machen, sie muss ihre Rückenmuskulatur stärken, um die Knochen (die ja wohl geschädigt sind) zu entlasten. Es reicht nicht, zweimal pro Woche zur Physio zu gehen, sie muss die gezeigten Übungen täglich in Eigenregie machen, nur das hilft wirklich. Je stärker ihr Muskelkorsett wird, umso schwächer werden die Schmerzen.
      Mein früherer Chef hat seinen Patienten immer den wichtigen Rat mit auf den Weg gegeben, sich nicht mehr Schmerzen als nötig zuzumuten, heldenhaft aushalten führt oft zu einem Teufelskreis aus Schmerzen, Schonhaltung, Schmerzen .... insofern ist die Schmerztherapie ernst zu nehmen. Aber ob es gleich Opiate sein müssen, kann nur der Pat. selbst entscheiden. Vielleicht auch mal den Weg zu einer Schmerztherapie-Praxis suchen? Da gibts auch Hilfe ...
      Berichte doch bitte wie es mit ihr weitergeht ...
      Liebe Grüße, Pur.


      Unterstelle nie Bösartigkeit, wo Dummheit als Erklärung ausreicht!



      Ich bin Secondhand-Vegetarier. Kuh frisst Gras. Ich esse Kuh.
    • Die Mutter einer Bekannten leidet an ähnlichen Symptomen, sie liegt jetzt im Krankenhaus, erhält jede Menge Schmerzmittel und die zusammengefallenen Wirbel sollen in einer OP mit einer Art Zement wieder stabilisiert werden.
      Progesteroncreme dürfte hier wenig helfen - ich nehme sie selbst und finde sie total toll, aber wenn die Wirbel durch Osteoporose dünner werden, helfen m.E. keine Hormone, sondern ein guter Orthopäde in einer Klinik.

      LG Marga
    • Margarira schrieb:

      Progesteroncreme dürfte hier wenig helfen

      Progesteron hilft gegen Schmerzen, die ein Östrogenüberschuss verursacht, nicht mehr und nicht weniger habe ich gesagt.

      Gegen eingefallene Wirbelkörper nur noch eine OP hilft, ist klar.

      Aber im Vorfeld kann man schon viel erreichen, indem man seinen Vitamin-D-Status im Auge behält und je nach Spiegel supplementiert, Calcium spplementiert und auch auf die anderen Hormone schaut.
      Osteoponie und Osteoporose sind hormonbedingte Krankheiten.

      Meine Osteoporose geht übrigens messbar zurück, seit ich auf o.a. Punkte achte.
      Niveau ist keine Hautcreme und Stil hat nichts mit Putzen zu tun

      Ich habe keine Macken, das sind Special Effects
    • Eine Stabilisierungs-OP an der BWS wäre das wirklich letzte Mittel. Überhaupt ist jeglicher operativer Eingriff das letzte Mittel der Wahl. Nicht nur wegen evtl. internistischer OP-Risiken ...
      Falls eine osteoporotische Sinterung vorliegt, wäre die erste Aktion eine entsprechende Osteoporose-Medikation (Bisphosphonate, z.B. Alendronsäure, Vitamin D + Calcium).
      Nimmt deine Mutter sowas schon, Zauberschnecke?


      Unterstelle nie Bösartigkeit, wo Dummheit als Erklärung ausreicht!



      Ich bin Secondhand-Vegetarier. Kuh frisst Gras. Ich esse Kuh.
    • Pur schrieb:

      Nimmt deine Mutter sowas schon, Zauberschnecke?



      Nö, ganz sicher nicht.Bei ihr wurde auch ganz sicher noch keine Knochendichtemessung gemacht. Der Orthopäde (ein Prof. Dr. med.) hat ihr auch nicht wirklich RICHTIG erklärt, was genau sie da hat. Und weil meine Mutter so starke Schmerzen hat, saß sie bei ihm auch wie ein Schaf....ohne gezielt nachzufragen (was sie sonst eigentlich immer tut).

      Die Opiate hat ihr gestern ja die Hausärztin gegeben, weil sie mit der Ibuprofendosierung nicht klar kommt UND weil der Blutdruck durchs Ibuprofen so hoch gegangen ist.

      Wäre dann jetzt noch eine Knochendichtemessung angezeigt?

      Falls eine osteoporotische Sinterung vorliegt, wäre die erste Aktion eine entsprechende Osteoporose-Medikation (Bisphosphonate, z.B. Alendronsäure, Vitamin D + Calcium).


      Das gibt's dann auch wieder nur mit ärztlicher Verordnung oder kann man das in Eigenregie nehmen?

      Zur Physiotherapie: die wissen ja anscheinend gar nicht so genau, welche Übungen sie mit meiner Mutter machen sollen. Die haben ihr eine CD mit Feldenkrais-Übungen mitgegeben, damit sie das mal zuhause probiert. (CD - also ohne bildhafte Darstellung... meines Erachtens nach ein SEHR hohes Risiko, dass man die Übung falsch ausführt).

      Danke schon mal für die bisherigen Antworten. Das hilft mir / uns glaub ich schon weiter.
    • Wenn auf dem Rö.-Bild schon Sinterungen zu sehen sind, hilft eine Knochendichtemessung (KDM) nicht wirklich weiter, höchstens um den Status Quo festzustellen und dann in einem Jahr den Verlauf zu sehen (ob die Medikation was bringt z.B.).
      Aber auf dem Rö.-Bild sieht ein guter Radiologe / Orthopäde eh schon ggf. die Knochenmineralsalzminderungen und weiß dann, ob eine Osteoporose vorliegt, er weiß halt nur das Ausmaß nicht ohne KDM (das ist so ähnlich wie du per Hand bei deinem Kind Fieber erkennst, aber erst das Thermometer sagt dir die genaue Gradzahl).
      übrigens - wenn sie osteoporotische Sinterungsfrakturen hat, übernimmt die gesetzliche Krankenkasse die (sonst rund 40€ teure) KDM, weil die Indikation dann gegeben ist. Die bloße Vorsorge-KDM muss man selbst bezahlen.


      Unterstelle nie Bösartigkeit, wo Dummheit als Erklärung ausreicht!



      Ich bin Secondhand-Vegetarier. Kuh frisst Gras. Ich esse Kuh.
    • Zauberschnecke schrieb:

      Das gibt's dann auch wieder nur mit ärztlicher Verordnung oder kann man das in Eigenregie nehmen?

      Ich habe den Vit-D-Status messen lassen, das geht bei mir auf KK, wegen der Osteoporose, hab den Rat meines Rheumatologen, möglichst viel calciumreiches Mineralwasser zu trinken und 1.000 IE Vit-D zu nehmen, mit einem Lächeln belohnt.
      Ich nehme ca 4-5000 IE VitD und 800 mg Calcium pro Tag. Das Vit-D hab ich in Holland bestellt, das sind Kapseln zu 50.000 IE und ich nehme alle 10 bis 14 Tage eine. Seitdem ist mein Rheumatologe von meinem VitD-Spiegel begeistert.
      Vielleicht bin ich ja so nett und kläre ihn irgendwann mal auf.
      Niveau ist keine Hautcreme und Stil hat nichts mit Putzen zu tun

      Ich habe keine Macken, das sind Special Effects
    • Aber gerne:

      HIER HABE ICH BESTELLT

      Damals hatten die das Bestellformular noch nicht so ausgearbeitet, ich habe dann einfach per Mail bestellt. Die Zahlung ging über Paypal, ich hatte innerhalb weniger Tage meine Lieferung.
      Niveau ist keine Hautcreme und Stil hat nichts mit Putzen zu tun

      Ich habe keine Macken, das sind Special Effects
    • Sie sollte mit ihrem Physio mal folgende Übung besprechen, die stärkt nämlich genau den Bereich, den sie stärken muss:
      mayoclinic.com/health/reverse-fly/MM00740

      Aber bitte erst besprechen, denn wie oft, wie lange und ob mit oder ohne Belastung kann und will ich in so einem Fall nicht raten.

      Alles Gute für Deine Mom. /-/
      Collect moments, not things :rosa:
    • Barbie schrieb:

      Sie sollte mit ihrem Physio mal folgende Übung besprechen, die stärkt nämlich genau den Bereich, den sie stärken muss:
      mayoclinic.com/health/reverse-fly/MM00740




      Das wird sie wohl nicht machen können. Sie hat ja im rechten Arm vor ein paar Jahren einen Sehnenabriß erlitten :( Das macht es gerade nicht leichter. Damals hieß es auch nur, dass nur eine OP noch hilft und die OP ist nicht immer erfolgreich.