Margarine oder Butter?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Margarine oder Butter?

      Viele Margarinesorten sind heute gesünder als Butter.
      Aber nie Margarine mit teilweise gehärteten Fetten kaufen!
      Sonnenblumenmargarine und Distelölmargarine wegen der vielen Omega-6-Fette nicht verwenden.

      - Margarine enthält im Schnitt nur ein Drittel gesättigtes Fett wie Butter. Das ist der Hauptpluspunkt von Margarine.
      - Margarine enthält kein Cholesterin.
      - Margarine hat im Vergleich zu Butter 10- bis 20-mal so viel an ungesättigten Fetten, die das LDL-Cholesterin senken.


      * Wenn Margarine zum Backen und Braten geeignet ist – Finger weg:

      Diese Margarinesorten enthalten einen hohen Anteil an gesättigten Fetten. Da sie oft stärker gehärtet sind als andere Margarine, finden sich in ihnen auch meist mehr gesundheitsschädliche Transfette.

      Butter ist gesünder als Backmargarine.

      Rapsöl zum Backen zu verwenden wäre ideal.


      * Teilweise gehärtet – nicht kaufen:

      Sie enthalten unnatürliche Fettmoleküle, von denen Transfette 5 % ausmachen.

      Das Herzinfarktrisiko steigt mit Transfetten deutlich. Die Blutfette werden durch harte Margarinesorten negativ beeinflusst.


      * Diätmargarine – keine Transfette:

      Diätmargarine muss über 50 % an mehrfach ungesättigten Fetten enthalten. Gegenüber Butter hat sie nur ein Drittel so viel gesättigte Fette und 10- bis 20-mal so viel mehrfach ungesättigte Fette.

      Diätmargarine darf keine Transfette enthalten. Diese Margarine ist nicht gehärtet.

      Das Öl wird entweder mit harten Pflanzenölen wie Palmöl gemischt oder umgeestert.

      Hauptminuspunkt auch hier: Diätmargarine enthält wie Pflanzenmargarine zu viele Omega-6- und zu wenige Omega-3-Fette. Das Verhältnis ist ca. 100 : 1. Die Gewebehormone aus Omega-3-Fetten werden dadurch weniger produziert.


      * Reformhaus-Margarine – keine veränderten Fette

      Pflanzenmargarine aus dem Reformhaus darf nicht gehärtet oder umgeestert werden, sondern wird mit Palmöl zu einer streichfähigen Emulsion gemischt.

      Pluspunkt: Hier kommen die pflanzlichen Öle mit essentiellen Fetten unverändert zum Tragen. In Reformhausprodukten sind außerdem keine Konservierungs- oder Farbstoffe enthalten.

      Minuspunkt: Je nach verwendetem Öl ist ein hoher Omega-6-Anteil enthalten.



      * Gute Margarine soll enthalten:
      - mehrfach ungesättigte Fette
      - weniger Omega-6- Fette und
      - mehr Omega-3-Fette


      ** Omega-3-Margarine – die beste Wahl

      Omega-3-Margarine trägt als einzige das Logo der deutschen Herzstiftung.

      (Vitaquell „Omega-3-Margarine“ (Reformhaus)


      ** Olivenöl-Margarine

      Zusätzliches Vitamin E senkt in Kombination mit ungesättigten Fetten das Herzinfarktrisiko.

      („Olima“ von Eden und „m’Olivo“ von Vitaquell“ (Reformhaus)


      ** Rapsöl-Margarine

      Hat das ideale Fettmuster: 60 – 70 % einfach ungesättigtes Fett und 7 % Omega-3-Fette.
      Leider ist Rapsöl-Margarine noch nicht auf dem deutschen Markt. (Stand 2002)


      ** Margarine mit Phytosterinen

      Becel Pro aktiv mit Phytosterinen ist besonders für Menschen mit hohen Cholesterinwerten geeignet oder für Diabetiker und Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen.



      20 % der täglichen Zufuhr von gesättigten Fetten der Deutschen kommen allein aus Butter. Als Brotaufstrich ist Magerquark am besten. Das ist in jedem Fall gesünder als jedes Streichfett, auch als Margarine.

      Der Austausch von Butter gegen Margarine soll Herzkrankheiten um 10 % senken. Mit zusätzlichem Vitamin E, Nüssen, Fisch und Omega-3-Ölen kann man das Risiko um 30 – 40 % senken. Mit mediterraner Ernährung senkt man das Risiko sogar um 70 %.
      kardiologie.joho-dortmund.de/d…info_boegen/syndrom_x.pdf (ab Seite 24)


      Hauptplus von Margarine ist, dass sie weniger gesättigte Fette enthält als Butter.

      Minuspunkt ist, dass die ungesättigten Fette ein Fettauszug aus zuvor vollwertigen Lebensmitteln sind. Während der Ölpressung und der Verarbeitung werden Ballaststoffe, Pflanzenstoffe wie Phytosterine, Vitamine, Mineralien und Spurenelemente entzogen, die alle zum Schutz der Blutbahnen beitragen. Mit großem „Werbetamtam“ werden dann die zuvor entfernten Phytosterine wieder in die Margarine hineingemengt.


      Nur als Tipp für befreundete Nicht-LC'ler:
      Olivenpasten, Avocadocremes, Nussbrotaufstriche, Humus mit verschiedenen Gewürzen, Gemüsepasten, Meerrettichquark usw. sind besser als Butter oder Margarine aufs Brot mit Wurst und Käse als Belag.

      Und oben ist natürlich LC-Brot gemeint. ;)


      Quelle: "Fit mit Fett" von Strunz/Jopp

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Albrechtine ()

    • Butter gehört zu den am wenigsten bearbeiteten Grundnahrungsmitteln. Außer Milchsäure und Beta-Carotin (E 160 a) dürfen keine Zusätze verwendet werden.

      Finde leider die Internetseite nicht mehr, auf der die Herstellung von Margarine erklärt wurde und man so schnell keine Margarine mehr kauft.

      hr-online.de/website/rubriken/…standard_document_1055392
      super-illu.de/frauen/wellness/butter_margarine.shtml
      wdr.de/tv/service/kostprobe/kp_sarchiv/2000/01/31_4.html
      ernaehrgesund.de/artikel/cholesterin/cholesterin.html

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Albrechtine ()